Schwerpunkte

Bewegung

Bewegung macht Spaß, hält fit und ist gesund. Wir gehen regelmäßig turnen (in der großen Gemeindeturnhalle) und auch die Bewegung an der frischen Luft kommt nicht zu kurz. Täglich gehen wir mit den Kindern entweder auf das Außengelände oder machen ausgedehnte Spaziergänge.



Eingewöhnung

Der Übergang vom Elternhaus in die Kita bedeutet für das Kind und auch für die Eltern eine große Veränderung. Zum ersten Mal verlässt das Kind sein gewohntes Umfeld und begibt sich in eine neue Umgebung mit einem veränderten Tagesablauf und neuen Herausforderungen.

Wir gewöhnen ein in Anlehnung an das Berliner Eingewöhnungsmodell. Das Kind bestimmt dabei, wie lange die Eingewöhnung dauert. Uns ist es wichtig, dass das Kind langsam in der Kita ankommt und den Übergang vom Elternhaus in die Kita als sanft und positiv erlebt.



Ernährung

Wir legen in unserer Kita großen Wert auf eine gesunde und ausgewogene Ernährung. Das Frühstück bringen die Kinder von zuhause mit. Hierbei empfehlen wir den Eltern, auf eine vitaminreiche Zusammenstellung zu achten. An der Coachinginitiative „Kita isst besser“ der Landesregierung RLP haben wir erfolgreich teilgenommen.

Beim Erstellen des Speiseplanes für das Mittagessen der Ganztagskinder orientieren wir uns an den DGE Qualitätsstandards.

   KiTa isst besser



Freiräume

Die Betreuung der Kinder geschieht in Anlehnung an das Teiloffene Konzept. Das bedeutet, die Kinder haben zwar ihre festen Stammgruppen, jedoch in der Freispielzeit werden die Zwischentüren zur Nachbargruppe offengelassen, um den Kindern so viel Freiraum wie möglich zu bieten. Zudem können andere Räumlichkeiten, wie z. B. der Flur oder die Werkstatt zu bestimmten Zeiten genutzt werden.



Inklusion

In unserer Einrichtung wird Inklusion gelebt und ist fester Bestandteil unseres pädagogischen Leitbildes. Bei der Grundsanierung 2017 wurde daher auch auf eine barrierefreie Bauweise geachtet.



Lernwerkstatt

Einmal wöchentlich finden in der Lernwerkstatt für die Vorschulkinder schulvorbereitende Aktivitäten statt. Die Lernwerkstatt ist unterteilt in einen theoretischen Teil und einen sprachlichen Teil. Ebenso kooperieren wir sehr eng mit den Kitas in Alsheim und der Grundschule am Sonnenberg in Alsheim, um die Kinder bestmöglich auf die Schule vorzubereiten.



Spielzeugfreie Zeit

Die Spielzeugfreie Zeit findet alle 2 Jahr für drei Monate statt. Für einen behutsamen Übergang werden die Spielzeuge mit den Kindern gemeinsam ausgelagert. Das Inventar verbleibt in den Räumen und auf Anfrage können die Kinder Werkzeuge, Kartons usw. nutzen, um ihr Ideen zu realisieren. Ziel des Projektes ist es, dem Kind Freiraum, Zeit und Entfaltungsmöglichkeiten zu sichern, um Spielraum für Lebenskompetenzen wie Fantasie und Selbstbewusstsein zu schaffen.



Sprache

Als Kindertagesstätte haben wir neben dem Erziehungs – auch einen klaren Bildungsauftrag.

Um seinen Platz in der Gesellschaft zu finden und auch in der Schule erfolgreich mitarbeiten zu können sind der Erwerb der deutschen Sprache, die Fähigkeit zu Kommunizieren und Interaktion grundlegende Kompetenzen eines jeden Menschen.

Eltern und evtl. ältere Geschwister sind dabei für die Kinder die ersten und wichtigsten Sprachvorbilder und in der Kita unterstützen die Erzieher diesen Prozess weiter.

Daher hat die Sprachförderung in unserer Einrichtung einen hohen Stellenwert.

Für uns ist die Sprachförderung nicht als Projekt zu verstehen, sondern uns ist eine alltagsintegrierte Sprachförderung besonders wichtig. Die Kinder haben bei uns die Sicherheit, angehört zu werden.

Wir kommen auf unterschiedlichste Art mit den Kindern ins Gespräch, schaffen immer wieder sprachanregende Situationen und bauen bewusst in Alltagssituationen Wiederholungen ein. Diese bewussten Wiederholungen z.B. schaffen für die Kinder die Möglichkeit, Wörter mit bestimmten Aktivitäten in Verbindung zu bringen und so nach und nach den Wortschatz zu erweitern.

Ebenso verfügen wir in unserem Team über eine ausgebildete Sprachförderkraft, die den Mitarbeitern in Teamsitzungen immer wieder Anregungen, Motivation und Tipps zur Umsetzung vermittelt. Jedoch sind auch uns Grenzen gesetzt. Wenn wir der Meinung sind, dass die Sprachfördermaßnahmen im Kindergarten alleine nicht ausreichen, um den Bedürfnissen eines Kindes im Hinblick auf seine Sprach- und Ausdrucksfähigkeit gerecht zu werden, suchen wir mit den Eltern das Gespräch, um weitere Schritte zu planen.



Frühkindliche Leseförderung

Das Vorlesen und der Umgang mit Büchern haben in unserer Einrichtung einen hohen Stellenwert!

Die Fähigkeit zu lesen beginnt bereits beim Vorlesen in der Kindheit. Dabei spielt das Elternhaus eine grundlegende Rolle.

Je früher Eltern ihren Kindern vorlesen, desto besser!
Regelmäßiges Vorlesen schafft nicht nur gemeinsame Zeit, Nähe, Geborgenheit und Entspannung, sondern weckt bei den Kindern das Interesse für Bücher und somit auch am selbständigen Lesen.

In unsere Einrichtung fördern wir auf sehr vielseitige und umfangreiche Weise das Interesse an Büchern und die Freude am Vorlesen.

So verfügt z.B. jede Gruppe über eine eigene Leseecke, in der den Kindern zu jeder Zeit Bilderbücher zur Verfügung stehen.

Auch das Erzähltheater (Kamishibai) ist eine beliebte Form der gemeinsamen Bilderbuchbetrachtung.

Jede Gruppe verfügt darüber hinaus über ein gruppeneigenes Tablet (vielen Dank an dieser Stelle an den Förderverein der Kita, der dies ermöglicht hat!), welches mit unzähligen Hörbüchern und über den Link   einfachvorlesen.de in der Ruhephase für Abwechslung sorgt.

Auch ein Beamer wird von uns für Bücherkinos in unregelmäßigen Abständen genutzt und die Gemeindebücherei „Büchermaus“ besuchen wir einmal im Monat.
Diese Besuche bereiten uns immer viel Freude, obwohl wir auch selbst über eine mittlerweile sehr umfangreiche eigene Kita-Bibliothek verfügen.

Ebenso freuen wir uns sehr, den Eltern regelmäßig die Möglichkeit bieten zu können, Bilderbücher in unterschiedlichen Sprachen auszuleihen.

Auch mit der Grundschule am Sonnenberg in Alsheim kooperieren wir sehr eng und somit ist es schon Tradition, dass am Tag des Vorlesens die Grundschüler uns in der Kita besuchen, um ihre Lieblingsbücher vorzulesen.

Mit diesen und noch vielen anderen Angeboten fördern wir nicht nur die Freude am Vorlesen und die Beziehung zueinander, sondern auch die Sprachkompetenz, die Fantasie und die Konzentration.